Holger Krag

Foto von A340-300-01-GULF-AIR Maschine

Dr.-Ing. Holger Krag

Leiter des ESA Programmes für Weltraumsicherheit

ESA/ ESOC

Dr. -Ing. Holger Krag erwarb sein Diplom an der Technischen Universität Braunschweig im Bereich Maschinenbau mit Vertiefung Luft- und Raumfahrttechnik. Nach mehreren Jahren Forschung und Entwicklung an Verteilungsmodellen fuer Raumfahrtrückstände (Space Debris) am Institut für Luft-und Raumfahrtsysteme, schloss er im Jahre 2003 seine Doktorarbeit zum Thema “A method for the Validation of Space Debris Models and for the Analysis and Planning for Radar and Optical Surveys” ab.

Danach arbeitete er als Systemingenieur bei der Thales ATM (Air Traffic Management GmbH) an der Entwicklung des europäischen Galileo Bodenmissionssegments. Seine Hauptaufgabe war die Entwicklung einer Validierungsplattform für dieses Segment. Als Teil des multinationalen Kern-Teams war er 2 Jahre in Toulouse stationiert.

2006 wechselte er als Spezialist für Raumfahrtrückstände (Space Debris) zum Europäischen Raumfahrtkontrollzentrum (ESA/ ESOC) nach Darmstadt. Dort arbeitete er an dem Aufbau eines operationellen Kollisionsvermeidungssystems, Risikomodellen und einem Weltraumüberwachunsgstems. 2014 wurde er Leiter des Büros für Raumfahrtrückstände. Seitdem vertrat er die ESA im IADC (Inter-Agency Debris Coordination Committee) einem Zusammenschluss von 13 Raumfahrtagenturen zur Behandlung des Problems der Raumfahrtrückstände. Weiterhin leitete er einige Entwicklung für das Europäische Programm zur Weltraumüberwachung. 2019 wurde er Leiter dieses Programms, das auch Aktivitäten im Bereich Weltraumwetter und ein Frühwarn- und Abwehrsystem bzgl. der Gefahr durch Asteroiden umfasst.

zur Liste