Future Cockpit Concepts

Das Institut für Flugsysteme und Regelungstechnik (FSR) der TU Darmstadt verfügt über einen breiten Wissensschatz und Erfahrungen im Bereich der effizienten Flugdurchführung und Ergonomie im Cockpit. Im Rahmen von zwei aktuellen Projekten, DiSCo (Digitales Segelflug Cockpit) und Future Cockpit Concepts für die kommerzielle Luftfahrt, werden am FSR derzeit neue Konzepte und Technologien für die Zukunft der Luftfahrt Cockpits erforscht. Dabei arbeitet das FSR in Zusammenarbeit mit Industriepartnern wie Butterfly, Garrecht Avionics, Schempp-Hirth und Boeing Global Services.

Integrated Digital Glider Cockpit

Im Rahmen des Projektes DiSCo (Digitales Segelflugcockpit) wird am FSR ein Glas-Cockpit für Segelflugzeuge entwickelt. Ziel ist es, ein vollintegriertes System zu entwickeln, welches die zur Führung von Segelflugzeugen notwendigen Informationen zentral anzeigt und durch ein einheitliches Bedienkonzept gesteuert wird. Durch die Implementierung verschiedener Assistenzsysteme und einer optimierten Anzeige der Informationen soll die Sicherheit und die Leistungsfähigkeit des Piloten beim Segelflug erhöht werden. Am FSR wird dazu die Mensch-Maschine-Kollaboration im Segelflugcockpit untersucht, sowie das Gesamtsystem im Rahmen einer Simulatorstudie evaluiert.

Das Projekt DiSCo wird im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramm V-2 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Future Cockpit Concepts

Ein zentraler Bestandteil unserer Forschung beschäftigt sich mit den so genannten “Reduced Crew Operations” im Bereich der kommerziellen Luftfahrt. Unter Berücksichtigung verschiedenster Herausforderungen (Ausfall des Piloten, zu hohe Arbeitsbelastung, soziale Aspekte bei Langstreckenflügen) heutiger Operationen und dem vorherrschenden Cockpitdesign, wird ein revolutionärer Ansatz hinsichtlich der Neugestaltung von Cockpit und den operationellen Grundlagen verfolgt. Im Rahmen dessen wird sich die Rolle des Piloten ändern, von einer rein Fliegerischen hin zu der eines Missionsmanagers.

Im Rahmen aktueller Forschung werden vier Schlüsselbereiche betrachtet:

  • Bau einer Bodenstation zur Unterstützung des Missionsmanagers (Eric Sprenger)
  • Workload-Analyse und Vigilanzbetrachtung des Missionsmanagers in der Reiseflugphase
  • Unterstützung des Missionsmanagers an Bord durch einen intelligenten Assistenten (Michelle Wenzel)
  • Erforschung einer Mensch-Maschine-Schnittstelle zur Verkehrslagedarstellung und Kollisionsvermeidung für einen Drohnenpiloten („SAMMIE“,Markus Peukert)

Als Teil des Projektes wird derzeit eine Reduced Crew Operations Simulationsumgebung entwickelt und aufgebaut, welche als Plattform für Evaluation und Demonstration der Forschungsergebnisse rund um Future Cockpit Concepts und Reduced Crew Operations dient.