Übersicht der Forschungsausstattung

Foto von A340-300-01-GULF-AIR Maschine

Übersicht der Forschungsausstattung

Simulationszentrum FSR

A320 Simulator D-AERO

Im fachgebietseigenen Forschungsflugsimulator werden Projektentwicklungen aller Teams des Instituts zusammengeführt, integriert und validiert. Der Simulator stellt eine flexible Versuchs- und Integrationsplattform für die Cockpitforschung dar. Die Probanden sind dabei aktive Airline-Piloten und Testpiloten. Der modulare Aufbau des Simulators erlaubt eine schnelle Integration neuer Soft- und Hardwarekomponenten, um den Simulator für die jeweiligen Versuchszwecke anzupassen.

Weitere Informationen zum A320 Simulator D-AERO

DA 40-180 Simulator

Neben einem Flugsimulator eines Verkehrsflugzeugs verfügt das Institut für Flugsysteme und Regelungstechnik über einen Flugsimulator aus dem Bereich der allgemeinen Luftfahrt. Dieser kleinere Simulator basiert auf einem auf einem FNTP der Firma Diamond Simulation aus Trebur und stellt das einmotorige Sport- und Reiseflugzeug Diamond DA 40-180 Diamond Star dar. Dies repräsentiert ein hochmodernes und verbreitetes Flugzeug der General Aviation mitsamt moderner IFR-Avionik.

Weitere Informationen zum DA40-180 Simulator

Die Simulatoren des FSR im Video

Eine kurze Dokumentation über den Einsatz der Simulatoren des Instituts in aktuellen Forschungsprojekten ist unter dem folgenden Link zu finden.

Die Simulatoren des FSR im Video (YouTube)

 

Navigationsbus

Das Institut besitzt ein Testfahrzeug für Navigationsaufgaben, das über ein hochgenaues inertiales Laser-Navigationssystem (HONEYWELL H-764) verfügt. Darüber hinaus sind weitere Sensoren wie z.B. ein Barometer oder Hodometer eingebaut. Neben Kommunikationsschnittstellen verfügt das Fahrzeug über mehrere Displays, auf denen z.B. das Navigationsdisplay (ND) eines üblichen Flugzeugs oder eine Airport Moving Map angezeigt werden können. Haupteinsatzgebiete dieses Fahrzeugs sind die Erzeugung von Referenztrajektorien und die Evaluation von Navigationssystemen und -algorithmen. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Erprobung von Rollführungssystemen für Verkehrsflugzeuge.

Die Positionsgenauigkeit des kompletten Systems ist in 95% aller Fälle besser als 0,5m (CEP95: < 0,5m). Das Fahrzeug wurde im Rahmen verschiedener LUFO und EU Projekte erfolgreich eingesetzt.

 

Asynchronmotorprüfstand

Zur Validierung der am Institut entworfenen Diagnose- und Prognosemethoden wird ein Prüfstand zur Erzeugung von Lagerschadendaten verwendet. Kern dieses Prüfstandes bildet dabei ein Asynchronmotor. Anhand verschiedener Belastungsarten wie radialer Kraft oder elektrischem Strom, die auf ein Testrillenkugellager wirken, werden verschiedene Fehlerfälle simuliert und diagnostiziert. Der fortschreitende Schadenszustand des Lagers ist darüber hinaus Ausgangspunkt für die datenbasierten Prognoseansätze zur Bestimmung der Restlebensdauer.

 

Unbemannte Fahr- und Flugzeuge

Unbemannte Fahr- und Flugzeuge (UGV/UAV) kommen bereits in vielfältigen Anwendungen zum Einsatz. Nicht nur im militärischen Bereich, sondern auch für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben oder in der Umwelt- und Verkehrsüberwachung sind sie mittlerweile ein wichtiges Hilfsmittel geworden.

Die Forschung an UAVs vereinigt viele Themen, die am Institut für Flugsysteme und Regelungstechnik zu den Kernkompetenzen gehören: angefangen von der robusten Regelung von hochdynamischen Systemen, über Navigation bis hin zum Luftverkehrsmanagement und Mensch-Maschine-Interaktion für Luftfahrtanwendungen.

Als Demonstratoren wurden in den letzten Jahren zwei Bodenfahrzeuge und mehrere flugfähige Plattformen nach dem Quadrokopter-Prinzip aufgebaut. Diese sind in der Lage, selbständig zu starten und zu landen und eine vorab programmierte Soll-Trajektorie autonom abzufliegen. Insbesondere werden die Quadrokopter zur Forschung in den Bereichen kooperative Schwarm-Regelung und der kollisionsfreien Navigation durch unbekanntes Gelände eingesetzt.